Bobath Grundkurs – IBITA anerkannt

Sie analysieren normale Bewegungen, Sie verstehen die Grundlagen der Neurophysiologie und Neuroplastizität sowie die Grundlagen motorischer Kontrolle und Lernens, Sie verstehen die Auswirkungen einer ZNS-Läsion, Sie erstellen einen Befund- und Behandlungsplan, Sie erwerben praktische Fähigkeiten, abnormales Bewegungsverhalten zu beeinflussen, Sie werten die Behandlungen aus und führen Tests zur Verlaufskontrolle durch.

Zielpublikum
Physio- und Ergotherapeuten/-innen, Erfahrung mit neurologischen Patienten von Vorteil, Logopäden/-innen und Ärzte/-innen nach Absprache mit der Kursleitung

Lernziele
Die Teilnehmenden:

  • einen klaren Befund zu schreiben und danach die Hauptprobleme aufzulisten
  • eine Behandlung aufzuschreiben und durchzuführen, welche das Hauptproblem behandelt
  • die wichtigsten Bobath-Konzept-Annahmen aufzulisten
  • die Geschichte und die Entwicklung der sich verändernden Prinzipien des Bobath-Konzeptes zu beschreiben
  • Aspekte der Neurophysiologie und der Neuroplastizität in Bezug auf das Bobath-Konzept zu kennen
  • die normale Haltung und Bewegung zu analysieren und während funktionellen Aktivitäten zu fazilitieren
  • funktionelle Auswirkungen von Läsionen des ZNS zu kennen
  • abnormale Bewegungen zu beobachten und zu analysieren, wie man sie durch die Behandlung beeinflussen kann
  • den Zusammenhang zwischen der Befundaufnahme und Behandlung zu verstehen und den fortlaufenden Prozess zu erkennen in der
    • Problemanalyse
    • Problemlösung
    • Zielsetzung
    • Behandlung
    • Auswertung der Behandlung;
  • theoretische Behandlungsprinzipien individuell an den Patienten in seiner Umgebung anzupassen und anzuwenden;
  • effektive manuelle Geschicklichkeit zu entwickeln und sie mit der geeigneten Umgebung und anderen Einflüssen einzubeziehen, um Funktion wiederzugewinnen;
  • Outcome-Tests zu kennen und diese anzuwenden.

Lerninhalte

  • Definition/ Entwicklung des Bobath-Konzeptes
  • WHO-internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit – ICF und deren Bedeutung sowohl für den Befund als auch für die Behandlung
  • Neurophysiologie nach neuesten bewegungswissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Neuroanatomie wie auch Neuroplastizität in Bezug auf das Bobath-Konzept
  • Normale Haltung und Bewegung analysieren und während funktioneller Aktivität fazilitieren
  • Spezifische Probleme: Schulterschmerzen, „Wahrnehmung“ und Pusher-Syndrom, Einführung in die fazio-orale Therapie
  • Spastizität: Die heutigen Kenntnisse über Ätiologie und Behandlung
  • „Evidence-based Practice” und das Bobath Konzept
  • Outcome-Tests
  • Praktische Arbeit, Erarbeitung von Handling-Fähigkeiten
  • Bobath-Konzept in der therapeutische Körperpflege
  • Befund, Clinical Reasoning und Behandlungsaufbau
  • Theoretische Behandlungsprinzipien individuell an den Patienten in seiner Umgebung anpassen und anwenden
  • Patientenbehandlungen durch die Kursteilnehmer/-innen
  • Patientenvorstellung durch die Kursleitung

Dauer
16 Tage

Termine
14.10.2019 , 09.00–17.30 Uhr
25.11.2019, 08.00–17.30 Uhr
24.02.2020, 08.00–17.00 Uhr
Rehazentrum Valens

Anmeldung und weitere Infos